Dies  sind die aktuellen Stücke, die zur Zeit im Theater Mönchengladbach aufgeführt werden. Hier sind die Stücke nach dem Datum ihrer Premiere aufgeführt. Zuerst eine kurze Übersicht über das Stück, darunter stehen die Daten an denen ihr noch die Möglichkeiten habt, euch das Stück anzusehen.

 

 

Der zerbrochene Krug

 

(Ein Lustspiel von Heinrich von Kleist)

 

In Huisum ist die Welt aus den Fugen: Ein unerlaubter Besucher hat sich nächtens in Jungfer Eves Kammer geschlichen und bei seiner überstürzten Flucht einen Krug vom Fenstersims gestoßen. In Scherben ging dabei nicht nur das irdene Beweisstück, sondern auch die Verlobung zwischen Eve und Nachbarssohn Ruprecht: Der nämlich bestreitet die Tat ebenso beharrlich wie Eve schweigt. Wer soll der resoluten Mutter Marthe nun Krug und Ehre ihrer Tochter wieder herstellen? Es hilft nichts, die Sache muss vor Gericht!

Doch Dorfrichter Adam hat an jenem frühen Wintermorgen ganz andere Sorgen: Überraschend hat sich Gerichtsrat Walter zur Revision angekündigt und noch sind weder Akten noch Gerichtsstube und schon gar nicht Adam selbst in einem vorzeigbaren Zustand. Ist er doch gerade erst nach einer turbulenten Nacht, „zerkritzt und zerkratzt“, mit tiefen Wunden, dafür aber ohne Perücke, aus einem Alptraum erwacht. Nur zu gern würde Adam darauf verzichten, den „Krugzertrümmrer“ vor den strengen Augen des Gerichtrates zu überführen. Doch die Gerechtigkeit nimmt ihren Lauf . . .

 

Die Premiere war schon am 14. März. 2008, es gibt aber noch weitere Aufführungen am:

 

Sonntag 11. Mai. 2008 (19.30 Uhr)

Freitag 23. Mai. 2008 (20 Uhr)

Mittwoch 11. Juni. 2008 (20 Uhr)

Donnerstag 12. Juni. 2008 (20 Uhr)

Freitag 20. Juni. 2008 (20 Uhr)

 

Ort: Theater Mönchengladbach

 

Versuchung

 

(von Carles Batlle)

 

Katalonien heute : Aixa, eine junge Marrokanerin, ist aus ihrer Heimat geflohen, um einer von ihrem Vater arrangierten Zwangsheirat zu entgehen. Jetzt arbeitet sie illegal als Dienstmädchen bei Guillem, einem wohlhabenden katalanischen Antiquitätenhändler. Eines Tages steht ihr Vater Hassan vor der Tür – er hat Marokko ebenfalls verlassen, um in Spanien Arbeit zu finden. Auf der Suche nach einem Job gerät er zufälligerweise an Guillem, der nicht ahnt, dass Hassan der Vater seiner Hausangestellten ist, mit der ihn mehr als nur eine Arbeitsbeziehung verbindet. Schnell wird klar: Guillem verfolgt skrupellos seine eigenen Interessen und lässt sich seine Dienste als „Arbeitsvermittler“ von den illegalen Einwanderern teuer bezahlen. Die Situation spitzt sich zu, als Aixas Vater plötzlich zu Tode kommt.

 

„Mich interessiert vor allem die Fragen der Identität und der Erinnerung. Wenn jemand seinen Ort verlässt – Exil, Auswanderung - , kommt der Moment, wo er merkt, dass er weder zu dem Land gehört, in das er gegangen ist, noch zu dem, das er verlassen hat.“ Vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingsproblematik hat der katalanische Autor Carles Batlle mit „Versuchung“ ein spannendes, beinahe kriminalistisches Schauspiel geschrieben, das aufrüttelt und tief bewegt.

 

Die Premiere dieses Stückes war bereits am 5. April. 2008, weitere Aufführungen sind am:

 

Sonntag 11. Mai. 2008 (19.30 Uhr)

Sonntag 18. Mai. 2008 (19.30 Uhr)

Freitag 13. Juni. 2008 (19.30 Uhr)

Freitag 20. Juni. 2008 (19.30 Uhr)

 

Ort: Theater Mönchengladbach, Studio

 

 

Ariadne auf Naxos

 

(Oper von Richard Strauss)

 

Im Palais des „reichsten Mannes von Wien“ werden die Vorbereitungen für eine abendliche Privatvorstellung getroffen: Die heroische Oper „Ariadne auf Naxos“ und die improvisierte Posse „Die ungetreue Zerbinetta und ihre vier Liebhaber“ sollen zur Aufführung gebracht werden. Ein ungewöhnliches Vorhaben, handelt es sich doch um zwei völlig unterschiedliche Werke. Doch damit nicht genug: Die Situation spitzt sich dramatisch zu, als der Haushofmeister den absurden Wunsch seines Herrn übermittelt, Oper und Posse sollen nicht nacheinander, sondern gleichzeitig über die Bühne gehen.

 

Auf unterhaltsame Weise thematisieren Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss in „Ariadne auf Naxos“ sowohl die schwierige Position des Künstlers zwischen eigenem Anspruch und Publikumserwartungen als auch Treue zwischen Liebenden.

 

Auch bei diesem Stück ist die Premiere bereits über die Bühne gegangen, aber es gibt noch weitere Aufführungen am:

 

Mittwoch 21. Mai. 2008 (20 Uhr)

Samstag 31. Mai. 2008 (20 Uhr)

Samstag 7. Juni. 2008 (20 Uhr)

Samstag 14. Juni. 2008 (20 Uhr)

 

An allen Terminen findet jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn eine Werkeinführung statt.

 

 

Schule der Arbeitslosen

 

(Schauspiel von Joachim Zelter nach dem gleichnamigen Roman des Autors)

 

Deutschland 2016. Eine stillgelegte Fabrik irgendwo in einem ehemaligen Industriegebiet. Hier befindet sich SPHERICON, eine Wohnschule für Arbeitslose. Freundliche Mitarbeiter der Bundesagentur bringen Teilnehmer aus ganz Deutschland in Bussen, die mit der Aufschrift „Deutschland bewegt sich“ versehen sind, hierher. Alle sind freiwillig hier. Sie sollen lernen, wie man sich bewirbt. „Ein Lebenslauf“, lehrt Bewerbungsprofi Ansgar Fest seine Trainees, „muss einer Wildwasserfahrt gleichen, aufregend und mitreißend. Wenn Sie sich zu alt fühlen, dann ändern Sie das Alter. Wenn Ihnen der Geburtsort nicht passt, dann ändern Sie den Geburtsort. Anything goes. Just do it.“ Eines Tages landet ein Hubschrauber im Camp. An Bord befindet sich ein bedeutender Regionalleiter der Bundesagentur. Und der gibt eine außerordentliche Mitteilung bekannt: In SPHERICON ist eine Stelle als Trainer neu zu besetzen. Das Auswahlverfahren könnte skurriler nicht sein: Wer im Kreuzverhör besteht und das beste Soloprogramm zeigt, wird gewinnen! Der Countdown beginnt . . .

 

Aufführungstermine:

 

Freitag 2. Mai. 2008 (20 Uhr) Premiere

Sonntag 4. Mai. 2008 (16 Uhr)

Samstag 17. Mai. 2008 (20 Uhr)

Sonntag 1. Juni. 2008 (19.30 Uhr)

Donnerstag 5. Juni. 2008 (20 Uhr)

Dienstag 10. Juni. 2008 (20 Uhr)

Sonntag 15. Juni. 2008 (19.30 Uhr)

Mittwoch 18. Juni. 2008 (20 Uhr)

Samstag 21. Juni. 2008 (20 Uhr)

 

 

Junge Choreografen

 

(Ballett von Mitgliedern der Compagnie – Uraufführung)

 

Tanzen können sie alle. Doch eine eigene Choreografie zu kreieren, bedeutet für die Mitglieder unserer Ballettcompagnie Neuland und stellt sie vor eine große Herausforderung: Welche Musik verwende ich? Wie kann ich eine eigene Bewegungssprache entwickeln? Wie erzähle ich eine Geschichte mit den Ausdrucksmöglichkeiten des Körpers? Mit Begeisterung, Mut und Fantasie lassen sich die Nachswuchschoreografen auf dieses spannende Werkstattexperiment und den sensiblen und oft mühevollen Prozess des Kreierens ein.

 

Bei der Verwirklichung der eigenen Ideen stehen Ballettchef Robert North und Ballettmeisterin Sheri Cook den jungen Talenten mit Verständnis, professioneller Unterstützung und ihrem unermesslichen Erfahrungsschatz zur Seite.

 

Aufführungen am:

 

Samstag 3. Mai. 2008 (19.30 Uhr) Premiere

Freitag 16. Mai. 2008 (19.30 Uhr)

Freitag 6. Juni. 2008 (19.30 Uhr)

Donnerstag 12. Juni. 2008 (19.30 Uhr)

Sonntag 15. Juni. 2008 (19.30 Uhr)

 

Ort: Theater Mönchengladbach, Studio

 

 

Endstation Balkon

 

(Eine Produktion des Jugendclubs)

 

Von Station zu Station geht es durch das Foyer des Theaters Mönchengladbach, von einem Balkon zum nächsten, von einer Geschichte zur anderen. Zahlreiche Szenen der Theatergeschichte und auch des Alltags spielen auf, vor oder unter einem Balkon – diesem merkwürdigen Ort zwischen drinnen und draußen, diesem Zwischenraum, der sowohl öffentlich als auch private Geschichten erzählen kann: Herzergreifendes und Alltägliches, „Romeo und Julia“ und „Sommer vorm Balkon“. Eine Theaterreise, von einem Balkon zum anderen bis zur Endstation – mit 17 Mönchengladbacher Jugendlichen der Jugendclub-Gruppe „Die Novizen“.

 

Die Aufführungen dieses Stückes sind am:

 

Freitag 9. Mai. 2008 (19 Uhr) Premiere

Dienstag 13. Mai. 2008 (19 Uhr)

Donnerstag 29. Mai. 2008 (19 Uhr)

Sonntag 8. Juni. 2008 (19 Uhr)

Sonntag 8. Juni. 2008 (21 Uhr)

 

Ort: Theater Mönchengladbach, Foyer

 

 

Jesus Christ Superstar

 

(Rock-Oper von Andrew Lloyd Webber)

 

Jesus zieht in Jerusalem ein und wird dort begeistert empfangen. Er, der von sich sagt, der Sohn Gottes zu sein, ist für das unter der römischen Besetzungsmacht leidende Volk der neue Hoffnungsträger. Für den Hohepriester Kaiphas und dessen Gefolge stellt dieser Messias allerdings eine Bedrohung dar. Sein gefährlicher Einfluss kann – da sind sie sich sicher – nur mit einer Maßnahme gestoppt werden: seiner Ermordung. Mit Judas’ Verrat beginnt Jesu leidvoller Weg, der ihn schließlich nach Golgatha führt.

Andrew Lloyd Webber und sein Textdichter Tim Rice erzählen in ihrer Rock-Oper von den letzten sieben Tagen Jesu aus der Sicht seines Freundes und späteren Verräters Judas. Trotz des Widerstands radikaler christlicher Gruppen ebnete die legendäre Uraufführung 1971 in New York „Jesus Christ Superstar“ den Weg zum Welterfolg.

 

Also jetzt habe ich leider schlechte Nachrichten. Obwohl die Premiere erst am 18. Mai. 2008 ist, sind die Aufführungen schon fast restlos ausverkauft, es soll noch Restkarten geben, aber selbst diese werden wohl inzwischen vergeben sein. Hier trotzdem die Aufführungstermine:

 

Sonntag 18. Mai. 2008 (19.30 Uhr) Premiere

Dienstag 20. Mai. 2008 (19.30 Uhr)

Samstag 24. Mai. 2008 (19.30 Uhr)

Mittwoch 28. Mai. 2008 (19.30 Uhr)

Freitag 30. Mai. 2008 (19.30 Uhr)

Mittwoch 4. Juni. 2008 (19.30 Uhr)

Freitag 6. Juni. 2008 (19.30 Uhr)

Dienstag 17. Juni. 2008 (19.30 Uhr)

Donnerstag 19. Juni. 2008 (20 Uhr)

Sonntag 22. Juni. 2008 (16 Uhr)

 

Aber natürlich folgt auf jede schlechte Nachricht auch eine gute. Da dieses Stück einen so großen Erfolg in Mönchengladbach hat, wird es in der nächsten Spielzeit, also 2008/2009 noch einmal aufgeführt und zwar an folgenden Terminen:

 

Donnerstag 26. Februar. 2009 (20 Uhr)

Sonntag 8. März. 2009 (19.30 Uhr)

Samstag 25. April. 2009 (20 Uhr)

Samstag 30. Mai. 2009 (20 Uhr)

Samstag 13. Juni. 2009 (20 Uhr)

 

Ort: Theater Mönchengladbach

 

Zehn nach Acht

 

(Eine Produktion des Jugendclubs)

 

Ein ganz normaler Montag. Erste Stunde. Biologie. Alles ist normal, die Schüler warten verschlafen auf Ihre Lehrerin. „Hast du die Hausaufgaben für mich?“ „Was hast du am Wochenende gemacht?“ Zehn nach acht, und noch immer ist kein Lehrer da, plötzlich hört man einen Knall. „Ha ha . . . Amoklauf“ wizelt noch einer, doch schnell wird aus Spaß Ernst.

Was passiert eigentlich mit den jugendlichen Opfern eines Amoklaufes? Was geht in ihnen vor, während sie im Klassenzimmer eingesperrt sind und draußen vor der Tür ein Mitschüler durchdreht?

19 Mönchengladbacher Jugendclubber der Gruppe „Die Mönche“ stellten sich diese Fragen – entstanden ist ein sehr persönliches Stück über das, was ihnen wirklich wichtig ist im Leben.

 

Aufführungen dieses Stückes sind am:

 

23. Mai. 2008 (20.30 Uhr) Premiere

25. Mai. 2008 (20.30 Uhr)

29. Mai. 2008 (20.30 Uhr)

3. Juni. 2008 (20.30 Uhr)

5. Juni. 2008 (20.30 Uhr)